Notice: wpdb::prepare wurde fehlerhaft aufgerufen. Die Abfrage enthält nicht die korrekte Anzahl von Platzhaltern (2) für die Anzahl der übergebenen Argumente (3). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (en) (Diese Meldung wurde in Version 4.8.3 hinzugefügt.) in /webspace/13/104372/lkc-international.com/wp-includes/functions.php on line 3943
Unsere Kompetenzen als Experten für Verrechnungspreise

LKC International – Ihre Experten für Verrechnungspreise

Unser theoretisch fundierter und praxisorientierter Beratungsansatz knüpft an nationale und internationale Verrechnungspreisvorschriften an und unterstützt unsere Mandanten kompetent in allen Belangen der Planung, Implementierung, Dokumentation und darüber hinaus bei dem operativen Management der Verrechnungspreise. Unser steuerliches Ziel ist die Schaffung einer „betriebsprüfungsfesten“ Verrechnungspreissystematik und -dokumentation.

Über die Einhaltung nationaler und internationaler Vorschriften hinaus, liegt unser Fokus auch auf der Integration der Anforderungen des Controllings und der Unternehmenssteuerung.

Ein auf strategischer und operativer Ebene mit den Unternehmenszielen und den Anforderungen der Unternehmens-steuerungs- und Anreizsysteme abgestimmtes Verrechnungspreissystem generiert einen Mehrwert, der über die reine Compliance hinausgeht.

Hierfür muss der Berater in der Lage sein, „über den Tellerrand hinaus-zuschauen“. Wir verfügen über weitreichende Erfahrung in der Abstimmung der Verrechnungspreisermittlung mit der Kosten- und Leistungsrechnung.

Unabhängige Beratungsgesellschaft international tätiger Unternehmen

Die sorgfältige Analyse von Funktionen, Risiken und eingesetzten Wirtschaftsgütern und die auf einem Verständnis der Wertschöpfungsprozesse beruhende Planung ist die Grundlage eines optimalen Verrechnungspreissystems.

  • Analyse bestehender Verrechnungspreissysteme im Hinblick auf Compliance und steuerliche Risiken im In- und Ausland
  • Wertschöpfungsanalysen auf Unternehmens- und Gruppenebene
  • Entwicklung und Anpassung von Verrechnungspreissystemen zur Vermeidung von Doppelbesteuerungen und anderen steuerlichen Risiken
  • Abstimmung von Verrechnungspreissystemen mit den Anforderungen der Kosten- und Leistungsrechnung sowie den unternehmensinternen Anreizsystemen
  • Finanzmodelle zur Analyse steueroptimierter Ergebnisallokationen sowie als Entscheidungsgrundlage für Restrukturierungen
  • Analyse von Verrechnungspreissystemen bei Unternehmensakquisitionen und – zusammenschlüssen
  • Erstellung von ökonomischen Analysen zur Bestimmung fremdüblicher Verrechnungspreise
  • Analyse der Implikationen des Country-by-Country Reportings für die gruppenweite Ergebnisallokation
  • BEPS-Readiness Check bestehender Konzernstrukturen, insbesondere auch im Hinblick auf Betriebsstättenrisiken und immaterielle Vermögenswerte
  • Kostenstellenanalyse und -überarbeitung zur Abgrenzung spezifischer grenzüberschreitender Transaktionen (z.B. Headquarter-Services, Projektkostenstellen)
  • Entwicklung betriebswirtschaftlicher Kennzahlensysteme zur Integration der Anforderungen des Controllings und der Compliance mit Verrechnungspreisvorschriften
  • IT-unterstützte Modelle zur Verrechnung spezifischer Leistungsbeziehungen (z. B. Dienstleistungsverrechnungen, Einführung von ERP-Systemen)
  • Erstellung von Datenbankstudien in den Bereichen Vertrieb, Herstellung, Nutzungsüberlassung immaterieller Vermögenswerte und Finanzierung
  • Bewertung von einzelnen immateriellen Vermögenswerten (z. B. Marken, Kundenstamm) und von Sachgesamtheiten (z. B. im Rahmen von Funktionsverlagerungen)
  • Entwicklung von Cost Sharing Arrangements für die gruppenweite grenzüberschreitende Kooperation bei Entwicklungsprojekten
  • Durchführung von Vorabverständigungsverfahren sowie Einholung von verbindlichen Auskünften

Zentrales Ziel der Verrechnungspreisdokumentation ist es, den Nachweis über die Beachtung des Fremdvergleichsgrundsatzes für alle gruppeninternen Liefer- und Leistungsbeziehungen zu erbringen. Hierbei sind die Aspekte der gruppenweiten inhaltlichen Konsistenz und der Kosteneffizienz im Hinblick auf interne und externe Ressourcen zu beachten. Die sowohl von der EU als auch seitens der OECD entfalteten Initiativen in Richtung global vereinheitlichter Dokumentation begünstigen die effiziente, zentralisierte und IT-gestützte Erstellung globaler Dokumentationen nach dem Masterfile- und Localfile-Ansatz. Mit unseren Kooperationspartnern verfügen wir über den Zugang zu spezialisierten IT-Tools zur effizienten Erstellung globaler Dokumentationen.

  • Erstellung und Aktualisierung von Verrechnungspreisdokumentationen für laufende Transaktionen nach nationalen und internationalen Richtlinien (Master File / Country File Ansatz gem. OECD BEPS Aktionspunkt 13)
  • Erstellung und Aktualisierung von Verrechnungspreisdokumentationen für außergewöhnliche Geschäftsvorfälle (Funktionsverlagerung) inkl. Bewertung von Transferpaketen
  • Umsetzung der OECD Vorgaben zum Country by Country Reporting einschließlich Analyse zur Aufdeckung möglicher Verrechnungspreisrisiken
  • Unterstützung bei der Erhebung dokumentationsrelevanter Daten (z. B. Transaktionsvolumina, Preisvergleichsdaten)
  • Erstellung und Aktualisierung von Datenbankstudien in den Bereichen Vertrieb, Herstellung, Nutzungsüberlassung immaterieller Vermögenswerte und Finanzierung
  • Dokumentation der Gruppenvereinbarungen und Analyse der Vereinbarungen aus deutscher steuerlicher sowie OECD Sicht
  • Durchsicht (Health Check) bestehender Verrechnungspreisdokumentationen im Hinblick auf Vollständigkeit und die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen (Schutz vor Beweislastumkehr, Einkommenskorrekturen und steuerstrafrechtlicher Konsequenzen)
  • Coaching für die unternehmensinterne Erstellung von Verrechnungspreisdokumentationen

Der globale Kampf der Steuerhoheiten um ihren Anteil am Steueraufkommen sowie die stetigen Verschärfungen der Verrechnungspreisregularien vieler Staaten in den vergangenen Jahrzehnten bringen es mit sich, dass sich vor allem historisch gewachsene Verrechnungspreissysteme einer kritischen Beurteilung durch die Betriebsprüfungen ausgesetzt sehen. Eine kompetente Verteidigung stellt die Vermeidung nachteiliger Steuerfolgen infolge einseitiger Einkommenskorrekturen sicher. Dabei muss der Berater über die fachliche Diskussion mit der Betriebsprüfung hinaus in der Lage sein, sowohl nationale Rechtsbehelfsverfahren zu führen, als auch bilaterale Verständigungsverfahren zu initiieren und zu betreuen.

  • Begleitung und Koordination von Betriebsprüfungen
  • Verteidigung von Mandantenpositionen gegenüber in- und ausländischen Finanzverwaltungen im Rahmen von gutachterlichen Stellungnahmen
  • Führen von Einspruchs-und Gerichtsverfahren in Verrechnungspreissachverhalten
  • Durchführung von Verständigungsverfahren nach Einkommenskorrekturen durch Betriebsprüfungen
  • Durchführung von unilateralen Maßnahmen zur Beseitigung von Doppelbesteuerung in Folge von Betriebsprüfungen

Auch ein auf fundierter Analyse und valider Planung aufbauendes Verrechnungspreissystem kann seinen steuerlichen und operativen Nutzen nur dann entfalten, wenn die Implementierung und das operative Management der gruppeninternen Liefer- und Leistungsströme im Tagesgeschäft in effizienter und konsistenter Art und Weise erfolgt. Wir verfügen über umfangreiche Erfahrungen bei der Einführung sowie Anpassung von Verrechnungspreissystemen, dem Einsatz von Tools zur effizienten Implementierung von Verrechnungspreissystemen sowie der Definition von Workflows für das operative TP-Management. Wir können hierbei über unsere Kooperationspartner auch auf umfangsreiches Know-how für die Anbindung von IT-Tools an ERP-Systems für Zwecke des TP-Managements zurückgreifen.

  • Erstellung von Verrechnungspreisrichtlinien zur gruppeninternen Festlegung der transaktionsbezogenen Vorgehensweise bei der Bestimmung von Verrechnungspreisen
  • Definition von Workflows zur Koordination der Unternehmensfachabteilungen (Steuern, Operations, Controlling, Legal, HR, Vertrieb, F&E, etc.) bei der Implementierung und dem Management von Verrechnungspreissystemen
  • Anpassung von Reportingsystemen im Hinblick auf Doppelnutzen für Unternehmenssteuerung, Anreizsysteme und Verrechnungspreise
  • Entwicklung von Finanzmodellen zur Berechnung laufender und einmaliger Verrechnungspreisanpassungen
  • Anpassung von Kennzahlensystemen für Unternehmenssteuerung und Incentivierung zur Vereinbarkeit operativer und steuerliche Ziele
  • Segmentierung der Erfolgsrechnung bei mehrfunktionalen Gruppenunternehmen
  • IT-gestütztes Monitoring der Ergebnisallokation innerhalb der Gruppe für margenbezogene Verrechnungspreissysteme (Margenmanagement)